15.06.2011 | IBA Basel 2020 beauftragt GPS-Pilotstudie zu Wahrnehmung und Bewegungsverhalten im Dreiland

 

Die Region um Basel ist Lebens- und Arbeitsraum von über 800’000 Menschen, von denen viele in ihrem täglichen Leben die Grenzen zu den Nachbarländern überschreiten. Doch wie nutzen die Menschen in ihrem Alltag die Region tatsächlich? Welche Wege legen sie zurück, und zu welchem Zweck? Welche Rolle spielen Grenzen? Wie vernetzt ist die Region? Wie wird die Region wahrgenommen?

 

Diesen Fragen soll mit dieser Pilotstudie nachgegangen werden. Mit Hilfe von GPS-Geräten werden tatsächlich zurückgelegte Alltagswege von Menschen aus der Region aufgezeichnet und anschließend auf anschauliche Weise dargestellt.

 

 

Die Ergebnisse geben Einblicke in die alltägliche Nutzung der Region und helfen dabei, die Region sichtbar zu machen, auf Zusammenhänge aufmerksam zu machen und Potenziale zu erkennen. Die ansprechende Aufbereitung und öffentlichkeitswirksame Kommunikation der Ergebnisse tragen dazu bei, das Bewusstsein für den gemeinsamen Raum zu schärfen und einer breiten Öffentlichkeit nahe zu bringen.

 

Erste Ergebnisse sollen im Herbst vorliegen. Weitere Informationen auf der Website der IBA-Basel 2020

 

MB 15.06.2011 | 11:03:21